Schaumburger Wochenblatt
  1. Strohlager brennt in voller Ausdehnung

    Großeinsatz für mehrere Feuerwehren aus der Stadt / Zwei Einsätze im Bereich Evesen zeitgleich abzuarbeiten

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    EVESEN (ds). Am vergangenen Freitag wurden die Feuerwehren der Stadt Bückeburg gegen 14.30 Uhr zu einem gemeldeten Scheunenbrand in den Ortsteil Evesen alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte ein Strohlager in voller Ausdehnung und breitete sich zügig aus und drohte auf die benachbarte Grünflächen überzugreifen. Durch die Einsatzkräfte wurden umgehend ein Löschangriff mit mehreren Rohren und unter schwerem Atemschutz begonnen. Zusätzlich wurde der Wasserwerfer vom Tanklöschfahrzeug eingesetzt und der Brand aufs Strohlager konnte so verhindert werden. In dem Strohlager brannten rund 200 Rundballen. Das Lager wurde durch mehrere Traktoren leergefahren und auf einer Freifläche abgelöscht. Das Löschwasser wird über mehrere hundert Meter vom Gevattersee und einem nahegelegene Bach entnommen. Hierbei kam der Schlauchwagen 2000 der Ortsfeuerwehr Evesen zum Einsatz, welche die Schlauchleitung über langen Wegstrecken verlegte. Im Einsatzleitwagen wird durch die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr der Einsatz in zwei Abschnitte koordiniert und damit der Einsatzleiter bei dessen Arbeit unterstützt. Durch die Hygienekomponente wurden die eingesetzten Kräfte mit sauberer Bekleidung und Jogginganzügen ausgestattet um die kontaminierte Bekleidung fachgerecht reinigen zu lassen. Parallel zum brennenden Strohlager wurde ein weiteres Feuer im Bereich des Gevattersee gemeldet, Spaziergänger meldet der Leitstelle dort ein Flächenbrand. Umgehend machte sich ein Fahrzeug auf den Weg zur gemeldeten Stelle und konnten ein bereits erloschenes Feuer lokalisieren. Mithilfe des Schnellangriffs wurde der Bereich nachgelöscht und mit der Wärmebildkamera noch einmal kontrolliert. Anstrengend war für die Einsatzkräfte das sommerliche Wetter und die Temperaturen über 30 Grad. Gegen 19.30 wurde zur Ablösung die Ortsfeuerwehr Cammer mit frischem Personal nachalarmiert, um die anderen Kameraden abzulösen. Gegen 1 Uhr war das Feuer gelöscht, so dass die über 100 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Bückeburg-Stadt, Cammer, Evesen, Röcke, der Hygienekomponente und der ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr, sowie der Polizei und dem Rettungsdienst nach rund 10 Stunden beendet werden konnte. Eine Gefahr für die Bevölkerung und der Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt. 
Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an