Startseite | Schaumburger Wochenblatt

Auch „Christoph 4” ging auf der A2 zur Landung. (Foto: privat)

Schwerer Verkehrsunfall wohl durch Reifenplatzer verursacht

Der schwer verletzte Lkw-Fahrer wurde vom Rettungshubschrauber „Christoph 4“ in ein Klinikum geflogen. Wie die Feuerwehr berichtet, war zur Rettung allerhand schweres Gerät notwendig. Der Lkw, in Richtung Rehren unterwegs, kam gegen 8.20 Uhr ins Schlingern, vermutlich durch einen Reifenplatzer und landete mit der Fahrerkabine auf der Mittelleitplanke. Dabei rammte er einen links neben ihm fahrenden Ford Focus und drückte diesen gegen die Mittelschutzplanke.
KönigsschießenNeues Kursangebot der Skigemeinschaft Ausschusssitzung Bückeburg WiedereröffnungMitgliederentwicklung: Auszeichnung für die CDU BückeburgOrgel- und Lyrikabend„Wirkung, Nutzen und Symbolik von Farben“ in der VHSSperrung auf Festplatz„Die Welt steht Kopf“Treffen der Jagdgenossenschaft
Der Straßenbelag des Dingelstedtwalls ist in einem maroden Zustand. Eine Sanierung kostet nach bisherigen Schätzungen rund 1,6 Millionen Euro und dabei könnten Fördermittel aus dem Topf „Rinteln – Lebendige Zentren“ helfen.  (Foto: ste)

Kommt der Dingelstedtwall in die Städtebauförderung?

Die Straßenoberfläche des Dingelstedtwalls ist in einem bedauerlichen Zustand. Schlaglöcher und Flickstellen reihen sich wie eine Perlenkette aneinander. Doch eine Sanierung der Straße ist teuer und der Rintelner Haushalt ist klamm. Zwei Komponenten, die sich schlecht miteinander in Harmonie bringen lassen. Da könnte eine Fortschreibung des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts“ (kurz ISEK) hilfreich sein, denn die Fördergelder von bis zu zweidritteln der Gesamtkosten ließen den städtischen Anteil der errechneten 1,6 Millionen Euro auf rund 533.000 Euro schrumpfen. Daher beantragte die CDU/FDP/FW Fraktion im Stadtrat, dass eine Aufnahme des Dingelstedtwalls in das Konzept durch die Verwaltung zu prüfen sei. Der Bauausschuss befasste sich jetzt mit dem Antrag und die Mitglieder waren sich einig, dass der bislang nicht im ISEK erfasste Dingelstedtwall mit in die Kosten- und Finanzierungsübersicht aufgenommen werden soll. Damit verbunden ist auch ein Antrag auf Verlängerung der Gesamtmaßnahme um zwei weitere Programmjahre, da nach derzeitigem Stand 2027 Schluss mit der Maßnahme „Rinteln – Lebendige Zentren“ ist. Veit Rauch, Fraktionsvorsitzender der Gruppe, verweist in seiner Begründung auch darauf, dass der Kapellenwall Teil des jetzigen Sanierungskonzeptes sei und der Dingelstedtwall in seiner Substanz noch schlechter bestellt sei als der Kapellenwall. Am 23. Mai wird sich der Stadtrat in öffentlicher Sitzung abschließend mit dem Thema beschäftigen. Eine Zustimmung scheint aufgrund der politischen Einigkeit in dieser Frage nur noch Formsache zu sein.
north