Schaumburger Wochenblatt
  1. Die Landschaftsschützer waren vor Ort ausdrücklich erwünscht

    Richtigstellung zum Artikel "Grundstein symbolisch gelegt" vom Sonnabend, dem 19. Januar

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    Nicht einer der Landschaftsschützer wurde von den Streikenden ausgepfiffen als er das Megaphon ergriff, sondern Claus Eppmann, Geschäftsführer der Krankenhausprojektgesellschaft Schaumburg mbH. Somit kehrten die Streikenden auch nicht den Vereinsmitgliedern des Landschaftsschutzes den Rücken, sondern Eppmann. Aufgrund einer Verwechselung kam es zu dieser falschen Information. Die Personalratsvorsitzende des Kreiskrankenhauses Stadthagen, Hülya Yavuz hatte den Landschaftsschutzverein zu dieser Protest-Aktion persönlich eingeladen. Etwa zehn Mitglieder waren am vergangenen Donnerstag vor Ort um die streikenden Krankenhausbeschäftigten zu unterstützen. Im Gespräch mit dem Schaumburger Wochenblatt hat Landschaftsschützer Thomas Knickmeier erzählt, dass dem Verein bereits einige Personen aus der Stadthäger Geschäftswelt beigetreten sind. Auch Flyer-Verteilaktionen in den vergangenen Wochen auf dem Stadthäger Marktplatz haben gezeigt, dass viele Bürger, besonders aus dem Bereich Wölpinghausen und Wiedensahl, mit dem Standort in Vehlen nicht einverstanden seien. "Zu 95 Prozent wollen die Menschen dort kein Klinikum", sagt auch Landschaftsschützer Joachim Voigt. Der Landschaftsschutzverein werde bald in Kontakt mit der neuen Landesregierung treten. Mit dem SPD-Abgeordneten Olaf Lies (Friesland) habe man bereits gesprochen.

    "Wir sind immer noch sehr aktiv und zuversichtlich, dass wir etwas bewegen können", so Knickmeier. Sollte der Bebauungsplan rechtskräftig werden, wolle man Klage einreichen. Allerdings sind die Kosten für den Einstieg in ein Verfahren, das Gericht und den Anwalt hoch. "Es ist schwer Geld in die Kasse zu bekommen", so Knickmeier. Trotzdem: Mehrere Spenden seien bereits verbucht worden.

    Auch Gespräche mit verschiedenen Anwälten wurden geführt. Es ist noch nicht zu spät, heißt es seitens des Landschaftsschutzvereines.

    Deshalb sind alle Bürger die das Klinikum ebenfalls nicht in der Vehler Feldmark stehen haben wollen aufgerufen, sich aktiv zu beteiligen und ihre Meinung kundzutun.

    Durch den Beitritt des Vereines Landschaftsschutz Schaumburg in den Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz sind die rechtlichen Voraussetzungen für eine Verbandsklage bereits geschaffen.

    Helfen können Interessierte auch durch ihre Spende. Näheres dazu auf www.sumpfklinik.de. Foto: wa

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an