Schaumburger Wochenblatt
  1. Klare Vorstellungen und Herz

    SPD stellt Kandidaten für den Cammer Ortsrat vor

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    CAMMER (nh). Bei der Kommunalwahl am 12. September treten drei Kandidat*innen mit Sachverstand und klaren Vorstellungen für die SPD zur Erringung eines Mandats an. Frank Kronshorst, der auch für den Rat der Stadt Bückeburg kandidiert, Gisela Remmers-Lampert und Olaf Hennig wollen offen und fair für ein modernes, lebens- und liebenswertes Cammer kämpfen. Dazu gehört auch endlich die Installation der schon langen versprochenen Fußgängerampel nahe der Bushaltestelle an der K3 und eine zügige und bedarfsorientierte Umsetzung der Neubaupläne für ein Feuerwehrgerätehaus. Außerdem wollen sie wachsam sein und die eventuelle Ansiedlung von Störfallbetrieben im Gewerbegebiet Regioport verhindern, sowie einer Zunahme des LKW-Verkehrs auf der K3 durch eine Änderung der Verkehrsführung entgegenwirken. Ein weiteres Ziel ist die Instandsetzung und Neuausstattung des Spielplatzes an der Straße Vorm Walde. Das drängende Problem bei der Zuständigkeit der Grabenpflege und somit des Hochwasserschutzes muss unbedingt gelöst werden. Auch die zügige Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses liegt den Dreien sehr am Herzen. Man mag nicht einsehen, dass nach monatelangen Coronaeinschränkungen nun genauso zeitaufwendige Baumaßnahmen folgen, die das Dorfleben weiterhin beeinträchtigen. Der Wunsch von Gisela Remmers-Lampert einen geeigneten Standplatz für einen offenen Bücherschrank zu finden, steht ebenfalls auf der gemeinsamen Agenda. Für Willkommensschilder bei der Einfahrt nach Niedersachsen können sich die Kandidaten auch erwärmen und wollen fleißig nach Sponsoren suchen. Olaf Hennig favorisiert das Bemühen wieder eine geeignete Einkaufstelle für den täglichen Bedarf zu schaffen. Die fortschreitende Digitalisierung und der Bedarf an Heimarbeitsplätzen macht einen Vollausbau des Glasfasernetzes notwendig. Auch das Handynetz in Cammer ist mehr schlecht als recht, ist die Meinung der 3 Kandidierenden. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an