Schaumburger Wochenblatt
  1. Haster SoVD-Vorstand stellt sich neu auf

    Angelika Diekhoff gibt ihr Amt an Hans-Joachim Oestreich ab / Sinkende Mitgliederzahl

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    HASTE (jl). Ihr Aufruf hatte gefruchtet. Angelika Diekhoff, bisher die Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes Haste, fand bei der Hauptversammlung einen Nachfolger. Er heißt Hans-Joachim Oestreich, ein alt eingesessener Haster, der viele Jahre im Justizvollzugsdienst tätig war. "Sozial informiert und angeregt war ich immer", stellte er sich kurz den 40 Anwesenden vor. Die wählten ihn einstimmig an die Spitze des Ortsverbandes. Ihm zur Seite steht künftig Gerold Albert, der bisher Schriftführer war. Schatzmeister Werner Kreimeier wollte eigentlich nach 18 Jahren aufhören - nach "Wiederwahl"-Rufen und einer charmanten Drohung, man würde ihn sonst nicht mehr über den Zaun grüßen, erklärte er sich bereit, noch zwei Jahre dranzuhängen. Diekhoff selbst übernahm den Posten der Frauensprecherin. Die Schriftführung macht jetzt Brigitte Kaban, die mit der Versammlung erst Mitglied wurde. In ihrem Rückblick erinnerte Diekhoff an das Jubiläumsfest des Haster Ortsverbandes anlässlich seines 70-jährigen Bestehens im vergangenen Mai. Ein "tolles Fest", das auch dank zahlreicher Kuchenspenden ein Erfolg geworden sei. Das letztjährig erstmals durchgeführte "Info-Café" mit einem Schwerpunktthema sei auf so große Resonanz gestoßen, dass es in diesem Jahr neu aufgelegt werden soll. Weniger erfolgreich präsentiert sich die Mitgliederentwicklung. 16 Neuzugängen stehen zwölf Austritte und elf Todesfälle gegenüber. Damit ist der SoVDler-Bestand von 291 auf 284 gesunken. Das Engagement der SoVDler - in Niedersachen insgesamt 280.000 an der Zahl - lobte der Kreisvorsitzende Horst Lissel. Er betonte: "Nur ein starker Verband wird in der Politik gehört." Daher werde man auf Landesebene auch nicht müde, weitere Projekte anzustoßen wie die Kampagne "Ich bin nicht behindert, ich werde behindert". Die Forderung: die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen im öffentlichen Raum verbessern. Ein Bereich, in dem Lissel zufolge "viel zu tun" ist. Von den neun zu ehrenden Mitgliedern nahm nur Bärbel Koch ihre Urkunde und Ehrennadel entgegen. Sie wurde für 25-jährige Treue zum Sozialverband ausgezeichnet, ebenso in Abwesenheit Anna Ryhsel, Willi Scheibe und Heinrich Matthias. Seit zehn Jahren dabei sind Thomas Zornow, Gudrun Sprunk, Stefan Deseniß, Radegunde Deseniß und Heinrich Deseniß. Foto: jl

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an