Schaumburger Wochenblatt
  1. Viermal rappelvolles Haus

    Wiedensahler Feuerwehrfrauen begeistern mit zwei Einaktern auf Platt

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    WIEDENSAHL (pp). Mit den beiden plattdeutschen Einaktern "Stick und Stump" sowie "De ole Kommod" haben die Wiedensahler Feuerwehrfrauen unter der Regie von Ingrid Horstmann das Dörp Kaffee an vier Abenden bis auf den letzten Platz gefüllt und ihrem Publikum viel Spaß bereitet. Das erste Stück des Abends, der Einakter "Stick und Stump" von Walter A. Kreye, drehte sich um zwei charmante Ganoven. Als vermeintliche Polizisten Inspektor Puvogel und Assistent Achterbeen nehmen die beiden ausgehungerten Ausbrecher ausgerechnet an der Geburtstagsfeier von Lisbeth Tapken, der Gattin des Wiedensahler Dorfpolizisten Gerd Tapken, teil. Mit mächtig viel Schluck und frisch gebackenem Kauken im Bauch werden die beiden Spitzbuben nach vielen heiteren Wortwechseln am Ende natürlich überführt und müssen - nun aber zumindest satt und angeheitert - zurück hinter Gitter. Im zweiten Stück, "De ole Kommod" von Th. Bernhöft, kommt Professor Fest zur Familie Harm, um eine alte Kommode zu erwerben. Dass zeitgleich Professor Werner Schütz erscheint, weil er um die Hand der Tochter des Hauses anhalten will, führt, wie könnte es auch anders sein, zu allerlei urkomischen Irrungen und Verwirrungen. So ist Frau Harm höchst verwundert, wenn der vermeintliche Bräutigam erzählt, er habe bereits einige schöne Exemplare, während Professor Schütz äußerst erstaunt ist, dass Vater Harm ihm "geschweifte" Beine anpreist. Bereits seit 1987 treten die Wiedensahler Feuerwehrfrauen als plattdeutsche Theatergruppe unter der Leitung von Ingrid Horstmann auf. Seitdem spielen sie in unregelmäßigen Abständen, wobei zwar Nicht-Brandschützerinnen, aber keine Männer als Mitglieder zugelassen sind. Foto: pp

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an