Schaumburger Wochenblatt
  1. Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt

    Caren Marks besucht die Sprach-Kita in Rehren / Bundesprogramm unterstützt die sprachliche Bildung frühzeitig

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    REHREN (jb). Das Bundesfamilienministerium fördert mit dem Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" deutschlandweit die sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in Kitas - so auch in Rehren. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers hatte dazu die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesfamilienministeriums Caren Marks in die Kita eingeladen, um gemeinsam mit Kitaleiterin und Sprach-Fachkraft Tanja Büthe und weiteren, über eventuelle Verbesserungen zu sprechen. "Für mich ist es besonders wichtig zu erfahren, wie das Bundesprogramm vor Ort umgesetzt wird, damit wir es weiter entwickeln und neue Ideen einfließen lassen können", erläuterte Caren Marks. Denn Sprache sei der Schlüssel zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft. Caren Marks merkte mit Sorge an, dass der Sprachwortschatz der Kinder immer mehr verarmen würde, unter anderem durch die permanente Handynutzung der Eltern. Kinder sollten jedoch in der Lage sein, vor allem ihre Lebens- und Gefühlswelt in Worten ausdrücken zu können. "Diese Kommunikationsproblematik durch das Handy ist eine echte Herausforderung in unserer Zeit", sagte auch Andrea Kasten, Fachberatung Sprache des Landkreises. Gerade deshalb seien die Sprach-Fachkräfte so wichtig. Einen Wunsch äußerte zuletzt Tanja Büthe: Sprach-Fachkräfte sollten nach Auslauf des Bundesprogramms nicht fallen gelassen werden, denn das sei vielen potenziellen Kollegen von vorne herein zu heikel. Derzeit werden 65 Kinder in der Kita betreut, 53 von ihnen leben bei beiden Elternteilen, zehn Kinder haben einen Migrationshintergrund. Insgesamt werden im Landkreis Schaumburg 18 Kitas gefördert. Die Kita Rehren wurde für den Deutschen Kita-Preis nominiert. Foto: jb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an