(Minden) | Schaumburger Wochenblatt

Kräfte der Feuerwehr Minden löschen das Feuer unter schwerem Atemschutz. (Foto: privat)

Aus der Nachbarschaft:
Gabelstapler gerät in Brand

Am Montag, 25.03.24 wurde gegen Abend die Feuerwehr Minden mit den Einheiten Stemmer, Kutenhausen und der Berufsfeuerwehr zu dem Einsatzstichwort „Brand Landmaschine” in den Ortsteil Minderheide gerufen. Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass ein kleiner Gabelstapler bereits in voller Ausdehnung brannte. Erste Löschversuche wurden bereits durch den Besitzer unternommen. Mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz und dem sogenannten Schnellangriffsschlauch wurde der Brand rasch unter Kontrolle gebracht. Eine Ausbreitung auf umliegende Gebäude und Holzstapel konnte verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Nach rund 40 Minuten konnten alle Kräfte wieder einrücken.
Die Feuerwehr Minden war mit einem Großaufgebot im Einsatz. (Foto: Feuerwehr Minden)

Austritt einer unbekannten Flüssigkeit in Drogeriemarkt verursacht Feuerwehreinsatz

In der vergangenen Freitag wurde die Feuerwehr Minden in die Fußgängerzone gerufen. In einem Drogeriemarkt sollte laut Meldung „Gefahrgut” ausgetreten sein. Eine Erstmeldung nannte Ammoniak als aufgetretenen Stoff. Vor Ort ist der Bereich der Fußgängerzone abgesperrt worden. Die Feuerwehr Minden erkundete mit verschiedenen Messgeräten die Einsatzstelle. Ammoniak konnte dabei nicht nachgewiesen werden. Es wurde nachgewiesen, dass es sich bei dem Medium um eine Säure handeln musste. Letztlich ist mit Chemikalienbindemittel das Medium gebunden und aufgenommen worden. Bei den Arbeiten ist dann der Fokus auf ein Gebinde mit Salzsäure gefallen, welches nicht vollständig gefüllt war. Die aufgenommene Säure wurde verpackt und für die Entsorgung bereitgestellt. Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei beschlagnahmt.
Blaulicht. (Foto: adobe stock)

Aus der Nachbarschaft:
Brände beschäftigen Feuerwehr und Polizei in Minden

Wegen dreier Brände rückten die Einsatzkräfte am Dienstag, 19.03.24 und am heutigen Mittwoch, 20.03.24 in Minden aus. In allen Fällen konnte die Feuerwehr durch schnelles Eingreifen größeren Schaden verhindern. Die Polizei bittet um Hinweise. Wegen des Verdachts einer Brandstiftung ermittelt die Polizei nach einem Feuer an der Stiftstraße. So wurden die Einsatzkräfte bereits am Dienstagabend gegen 18.55 Uhr zu der zwischen der Shell-Tankstelle und einer Bäckerei gelegenen Örtlichkeit gerufen. Unter anderem ältere Autoreifen wurden beim Brand des dortigen Verschlags durch die Flammen beschädigt. Ein Zeuge gab den Beamten gegenüber zu Protokoll, dass er zwei männliche Personen in Richtung der Melittastraße habe, flüchten sehen.
Aus der Nachbarschaft:
Radfahrer verstirbt nach Unfall
Aus der Nachbarschaft:
21-Jähriger wird am Mindener Nordfriedhof niedergeschlagen
Laser gegen Flugzeug gerichtet
Staatsschutz ermittelt in Minden
Polizist mit Fleischermesser attackiertTrio greift Passanten auf der Obermarktstraße anKonzert des MonatsLeckerbissen am SonntagMindener Kirmespark mit KulturbühneNeue Kurse mit ZertifikatÜberfall auf AutofahrerinBauarbeiten am Regio-Port Weser sind rechtswidrigPaul Lamb &
The King Snakes
Die Feuerwehr Minden war mit einem Großaufgebot im Einsatz. (Foto: privat)

Brand im Klinikum Minden

Am gestrigen Sonntag, 25.02.24 um 21.07 Uhr wurde die Feuerwehr Minden aufgrund einer Auslösung der Brandmeldeanlage zum Johannes-Wesling-Klinikum alarmiert. Bereits auf der Anfahrt kam aus dem Objekt die Meldung, dass es sich um ein bestätigtes Feuer im WC-Bereich handelt. Aufgrund dieser Information wurden frühzeitig noch weitere Kräfte alarmiert. Durch die Information aus der Brandmeldeanlage konnte der betroffene Bereich gezielt angefahren werden. Die ersteintreffenden Kräfte wurden durch Mitarbeiter des Klinikums eingewiesen und haben dadurch den Brandherd sehr schnell erreicht. Zur Brandbekämpfung sind zwei Trupps unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr vorgegangen. Trotz der erheblichen Verrauchung konnte ein Abfallbehälter in einem erdgeschossigen WC-Bereich zügig als Brandherd lokalisiert und abgelöscht werden. Im Anschluss an die Brandbekämpfung wurde der Bereich gründlich belüftet. Da sich in dem Gebäudeteil zu dieser Zeit üblicherweise keine Personen aufhalten, waren Menschen nicht in Gefahr. Aufgrund der Meldung und des Objektes wurden umfangreich Kräfte alarmiert: Berufsfeuerwehr, die Löschgruppen Bölhorst-Häverstädt, Dützen, Haddenhausen, 1 Abmarsch Löschzug Stadtmitte, Sondergruppen Atemschutz, Logistik/Hygiene, Einsatzleitung, Versorgung sowie 2 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug und die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst. Insgesamt waren ca. 60 Einsatzkräfte beteiligt. Der Einsatz wurde um 23.00 Uhr beendet.
north