Schaumburger Wochenblatt
  1. Start in die Blaubeersaison

    Alles dreht sich dabei um die "Dicken Blauen" Bickbeeren aus Brokeloh

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (ds). Noch bis Ende September dreht sich in Brokeloh an der Mittelweser alles um die "Dicken Blauen". Im Spätsommer werden rings um das kleine Dorf (350 Einwohner) Jahr für Jahr Millionen von Bickbeern (Blau- oder Heidelbeeren) reif. Besonders lohnend ist dann der Besuch des Bickbeernhofes der Familie Herse. Dort gibt es die Beeren nicht nur zum Selberpflücken, sondern im Hof-Café werden dann Hefeklöße mit Bickbeern, Blaubeerwaffeln, Eierpfannkuchen und Kartoffelpuffer dick belegt mit den schmackhaften gesunden Früchten serviert. Zusätzlich gibt es Pikantes wie Blaubeermettwurstbrote, gebackenen Fetakäse im Salatbett mit Salatdressing Blaue Liebe, Wildbratwurst mit getrockneten Blaubeeren, Gemüse und Brot sowie Joghurt-Spezialitäten und eine Geschenkkiste zum Versand an Freunde, Verwandte oder Geschäftskunden. Gleich vier Produkte des Bickbeernhof Café Herse aus Brokeloh wurden in den vergangenen Jahren zum Kulinarischen Botschafter Niedersachsen gekührt: Das Bio-Beerenkompott mit 90 Prozent Fruchtanteil, das Salatdressing "Blaue Liebe", eine Produktinnovation aus Blaubeerdressing, Senf und Rapsöl, die Blaubeerkonfitüre "Blaumelade und die "Heiße Beere", ein Frucht-Glühwein mit 11 Vol. Prozent. Ein originelles Produkt - auch im Sommer. Infos unter www.bickbeernhof.de Mehr als 40 niedersächsische Heidelbeeranbauer haben sich zum Marketingverbund "Die blauen Höfe" zusammengeschlossen. Mit dabei sind auch Höfe in der Mittelweser-Region. "Entdecke Dein Beerenfeeling!" steht auf großen runden und leuchtend blauen Hofschildern, an denen man die Mitgliedsbetriebe erkennen kann. Diese signalisieren, dass die Besucher hier Heidelbeeren nicht nur kaufen sondern mit, von Hof zu Hof unterschiedlichen Angeboten, allen Sinnen erleben können. Mit dem blauen Logo heißen die Heidelbeerbauern die Gäste willkommen. Von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich gibt es das ganze Jahr über Führungen durch die Plantagen, Leckeres in Hofcafés oder Hofrestaurants, Hofläden und natürlich auf vielen Betrieben auch die Möglichkeit, Heidelbeeren selbst zu pflücken. Auf der Internetseitewww.die-blauen-hoefe.de sind die Mitgliedsbetriebe mit deren Angeboten auf einer interaktiven Landkarte verzeichnet. Informationen zum Bickbeernhof Café Herse in Brokeloh sowie das kostenfreie Faltblatt mit Informationen, Adressen und einer Übersichtskarte der blauen Höfe gibt es bei der Mittelweser-Touristik GmbH, Lange Str. 18, 31582 Nienburg. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an