(Lauenau) | Schaumburger Wochenblatt

Bernd Schwarz (li.), Vorstandssprecher des SV Lauenau, gratuliert Katrin Wittekindt und Ernst Knolle zur Ehrenmitgliedschaft. (Foto: bb)

Spannungen rund um Kampfsportabteilung

Ein stetiges Mitgliederwachstum, die Rückkehr zur Eigenständigkeit im Fußballnachwuchsbereich, Kooperation mit der Grundschule und zahlreiche Interessierte, die das Informationsangebot des SV Victoria-Lauenau in den sozialen Medien nutzen. Der SV kann eigentlich auf eine Aufwärtsentwicklung zurückblicken, für erhebliche Unruhe sorgt allerdings die Kündigung des Übungsleitervertrages von Christian Senft in der Kampfsportabteilung.
Blockade des Edeka-Regionallagers
Versammlungsrechtliche Aktion in Lauenau
WintergottesdienstDer Flecken sammelt MüllJubiläum der SchützengildeErinnerung an NS-OpferBiber kehren zurückGedenkenVersammlung der SiedlerVersammlung der FeuerwehrSchützengilde Lauenau feiert würdigen AusklangFrauenchor LauenauLauenauer Runde organisiert Weihnachtsmarkt
Der Protestkonvoi startet: Handwerker unterstützen mit ihrer Teilnahme die Forderungen der Landwirte. (Foto: gk)

Über 100 Fahrzeuge nehmen an Bauern-Protestfahrt ab Bad Nenndorf teil

Aus der Dunkelheit heraus, bei frostigen Außentemperaturen, starteten heute in Bad Nenndorf, kurz nach sechs Uhr, über 100 Fahrzeuge, zu einer Protestfahrt der Landwirte, gegen die Sparpolitik der Bundesregierung gegenüber der Landwirtschaft. Zu dieser Demonstration, im Rahmen der bundesweiten Protestaktionen der Landwirte, hatte Cord Lattwesen, Landwirt und Bürgermeister aus Hohnhorst, aufgerufen. Das Besondere an dieser Demonstration war, dass sich den Landwirten viele Handwerker mit ihren Fahrzeugen anschlossen. Auch sie sehen sich von der Sparpolitik unverhältnismäßig betroffen und unterstützen die Forderungen der Landwirte. „Die Stimmung ist unter den Betroffenen sehr aufgeheizt“, erklärte Lattwesen vor der Protestschleichfahrt gegenüber dieser Zeitung. Die Teilnehmenden kamen überwiegend aus Nenndorf und Rodenberg, aber auch aus dem Raum Barsinghausen schlossen sich Landwirte an. Vom Großparkplatz zwischen Baumarkt und Einzelhandelsgeschäften rollte der Protest von Bad Nenndorf, über die B65 und die B441, bis zum Autohof in Lauenau. Lattwesen: „Berlin hat offenbar immer noch nicht verstanden, dass so, wie sie mit uns Landwirten seit Jahren umgehen, nicht weiterhin umgehen können.“ Bei dem aktuellen Protest – auch angesichts der zurückgenommenen Beschlüsse seitens der Regierung – ginge es nicht nur um die aktuellen Sparpläne der Regierung, „sondern gleichzeitig um die ungeklärten Fragen der Düngeverordnung und die Verordnungen rund um das Tierwohl“. Außerdem wendet sich der Protest gegen die Unterstellung, dass „zu den Landwirten rechter Mob gehört. Die Landwirtschaft ist bunt und nicht braun.“
Knietief stand das Wasser in den Lagerräumen der Bürgerhilfe. Vereinsmitglieder brachten alles in Ordnung und hoffen auf Spenden. (Foto: gk)

Hochwasserschaden vernichtet Lebensmittel der Bürgerhilfe

„Am Heiligen Abend erlebten wir eine böse Überraschung“, erklärt Margit Mesenbrink als Vorsitzende der Bürgerhilfe SG Rodenberg in Lauenau e.V. „Das Hochwasser drückte durch die Toilette in unsere Lagerräume mit den Lebensmitteln. Nahezu knietief stand ich im Wasser.“ Überall Wasser. Die eingelagerten Grundnahrungsmittel konnten nicht gerettet werden. „Alles war verdorben“, so Mesenbrink. „Gerade die sind es, auf die es bei der Lebensmittelausgabe besonders ankommt“, betont die Vorsitzende. Jetzt hofft der Verein auf möglichst viele Spenden dieser Grundnahrungsmittgel und weitere Konserven, um die Ausgabe in den Kellerräumen am Ahornweg ungehindert fortführen zu können. Die Vereinsmitglieder sind dankbar über die schnelle Ersthilfe durch die Feuerwehr. Private Pumpen sorgten zusätzlich für Abhilfe, bei der Beseitigung des eingedrungenen Wassers. Dann war die Eigenleistung der Mitglieder gefragt. Ausgestattet mit Lappen, Schrubbern und Eimern, wurden die Lagerräume gesäubert und getrocknet, nachdem die Regale, Tische und andere Lagerbehälter hochgelagert werden konnten. Die Bürgerhilfe ist ein Verein, der in gleicher Weise wie Die Tafel, Lebensmittel an Bedürftige, an Menschen mit geringem Einkommen ausgibt, die von Lebensmittelgeschäften und Privatpersonen hierfür gestiftet werden. Rund achtzig Prozent der Kunden, die diese Bürgerhilfe in Anspruch nehmen, sind derzeit Flüchtlinge aus der Ukraine. Die Ausgabe erfolgt jeweils freitags von 13 bis 15 Uhr, am Ahornweg 3, in Lauenau. Die Lebensmittel erhalten die Personen, die einen aktuellen Bewilligungsbescheid über Sozialleistungen vorzeigen können. Außerdem entrichten sie einen geringen Eigenbetrag für die erhaltenen Lebensmittel.
north