Suchergebnisse (Volksbank in Schaumburg und Nienburg eG) | Schaumburger Wochenblatt

Markus Strahler eröffnete den Neujahresempfang (Foto: nd)

Neujahrsempfang der Volksbank Schaumburg und Nienburg

Ein Thema, der sich als roter Faden durch den Neujahrsempfang der Volksbank in Schaumburg und Nienburg zusammen mit Kreishandwerkerschaft und Steuerberaterverband zog, war der Einzug der künstlichen Intelligenz in nahezu jeden Lebensbereich. Das machte Volksbank-Vorstandsmitglied Markus Strahler seinen rund 180 Gästen am Donnerstagabend im Rathaussaal Bückeburg auch mehr als deutlich - die Begrüßung startete er mit einer Ansprache, die er sich von seinem Sohn per KI generieren ließ. Auf die Fallstricke, die damit verbunden waren, ging er kurz ein, bevor er die Zahlen von 2023 und eine erste Prognose für 2024 verlas. Die Volksbank Schaumburg und Nienburg legte bei den vorläufigen Zahlen ein gutes Ergebnis vor. Die Bilanzsumme steigerte sich von 4,5 Milliarden Euro auf 4,9 Milliarden, ein Zuwachs über 8,1 Prozent. Das Kundenkreditgeschäft verbuchte sogar ein überdurchschnittliches Wachstum von 12,2 Prozent. Dennoch bemerke man noch die verstärkte Zurückhaltung bei Investitionen. Vor Ort in Schaumburg kann man aber nun einen positiven Einfluß den Anstoß für mehr Investitionen geben. „Das ist mein Appell heute Abend an Sie“, schloss Strahler und übergab die Regie an den Kreishandwerksmeister Dieter Ahrens. Ahrens gab zunächst einen positiv angehauchten Ausblick auf das laufende Jahr für die Handwerksbetriebe in Schaumburg. Nach dem 2023 zusammengefasst für einen Großteil der die Betriebe gut bis befriedigend gelaufen sei, ist das Jahr im Grunde gut gestartet. Doch Ahrens mahnte, dass es ab dem dritten Quartal schwieriger werden dürfte. Als Problem bezeichnete Ahrens die Politik, die einfach nicht verlässlich sei. Er frage sich daher auch, warum es in Deutschland immer weniger Menschen gäbe, die entschieden können und entscheiden wollen. Überbordende Bürokratie bremse Wachstum und Kreativität aus. Der Rede schloss sich Dr. Michael Krichelhof für den Steuerberater Ortsverband Schaumburg an. Datenschutz, Geldwäsche und ein generell wachsender Katalog an Meldepflichten bringt dabei auch die Arbeitsabläufe vieler Steuerberater an die Belastungsgrenze. Ob da die künstliche Intelligenz mit Chatbots helfen könne, bleibe zumindest aktuell noch fraglich. Die Zukunft sei aber klar: Man habe seinen Steuerberater für die Beratung und einen Belege-Roboter für die Zuarbeit. Krichelhofs Fazit war auch gleichzeitig ein Versprechen an die Klienten: „Wir bleiben für Sie am Ball.“ Nach den Rednern folgte der „Haupt-Act“. Tobias Schröder, bekannt als „Comedy-Hacker“, führte vor Augen, was das Thema künstliche Intelligenz auch bedeutet. Mehr dazu in einer der nächsten Ausgaben.
Gordon Seymour, Manuel Wiegand und Rolf Schmidt freuen sich auf das Turnier.  (Foto: ste)

20. Volksbank-Hallencup

Wie Rolf Schmidt vom SCR bei einer Pressekonferenz mitteilte, war die Resonanz auf die Ausschreibung gewaltig: „Es war, als hätten alle Vereine nur auf die Einladung gewartet!” Und so war die Veranstaltung auch schnell ausgebucht und Nachzügler mussten auf das nächste Jahr vertröstet werden. Allerdings werde es für A- und B-Junioren sowie für C-Junioren oberhalb der Kreisebene keine Turniere geben, da man ansonsten für teuer Geld Schiri-Gespanne einkaufen müsse. Ohnehin funktioniere das Turnier nur durch die Unterstützung der Volksbank, zumal auch bei der Stadt Rinteln ein Bauantrag eingereicht werden musste, da man über 199 Personen in der Kreissporthalle komme. Eine Brandsicherheitswache wurde als Auflage erteilt. Der Ablauf ist wie folgt: Am Samstag, 6. Januar, kicken von 9 Uhr bis 12.30 Uhr die kleinsten und jüngsten Spieler sowie die C-Junioren um den Turniersieg. Es folgen anschließend um 13.15 Uhr die D2-Junioren und um 16.30 Uhr die D1-Junioren. Gegen 18.15 Uhr endet dieser Turniertag mit der Siegerehrung. Am Sonntagvormittag, 7. Januar, geht es mit dem Budenzauber gleich wieder voll weiter. Um 9 Uhr wird das Turnier in jeweils einer Halle mit den F1- und F2-Junioren fortgesetzt. Das Ende ist für 12 Uhr vorgesehen. Von 13.15 Uhr bis um 15.15 Uhr kicken die E II–Junioren in beiden Hallen um den Turniersieg und im Anschluss daran ermitteln die E I-Junioren ihren Turniersieger. Der 20. Volksbank-Hallencup endet dann gegen 18.15 Uhr nach zwei Turniertagen. Als Schiedsrichter werden Jugendschiris Verantwortung übernehmen und Schmidt hofft, dass die Eltern auf den Rängen und die Trainer Disziplin bewahren und Entscheidungen akzeptieren. Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt. Volksbank Regionalleiter Manuel Wiegand versprach: „Ich werde bei einigen Siegerehrungen selbst die Preise übergeben!”
Bu2: VfR-Vorsitzende Wilfried Krömker (v. re.) und Peter Möse sowie Cheftrainer Michael Wolf (li.) sowie das achtköpfige Trainerteam motivierte Meute. (Foto: nh)

Kicken bei Kaiserwetter

„Es war überragend gut und die Kinder haben richtig durchgezogen. Eine absoltut gelungene Veranstaltung, bei der der VfR und seine ehrenamtlichen Betreuer wieder alles für die Kids und uns möglich gemacht haben“, resümiert Hannover 96-Fußballschule Cheftrainer Michael Wolf zum Abschluss der Veranstaltung. „Wir finden gier die optimalen Bedingungen vor – wenn das mal überall so wäre“, stellt Wolf zum Abschluss in Evesen fest. Zum 17. mal hat der VfR Evesen die Fußballschule realisiert – ein absolutes Erfolgsprojekt in Evesen. Das wäre aber nicht möglich, ohne die Unterstützung der Volksbank in Schaumburg und Nienburg. Die Vereinsvorsitzenden Peter Möse und Wilfried Krömker danken daher dem heimischen Bankinstitut: „Ohne euch würde es nicht gehen“. „Gerade die Jugend und den Sport, direkt bei uns vor Ort, unterstützten wir sehr gerne“, bestätigt auch Alexander Zuschlag, Regionalleiter Bückeburg der Volksbank in Schaumburg und Nienburg. Für die Kinder drehte sich wiederum vier Tage lang alles um Fußball. Auf dem standen für die Teilnehmer zahlreiche Trainingseinheiten mit Stations- und Torwarttraining, Dribbling und dem Torschussspiel . Seit Jahren zählen dazu auch soft Skills wie das Fairplay und Teamwork. Das achtköpfige Trainerteam kümmerte sich dabei wieder umfassend um die motivierte Meute. Und dass das bei den Kinder gut ankommt, zeigt sich an den zahlreichen Wiederholungstätern. „Wer hat denn schon mal von euch bei unserer Fußballschule mitgemacht“, fragt Wolf die Fußballkids, und sofort schnellen rund die Hälfte der Hände nach oben. „Die Schule ist bei uns ein Selbstläufer. Manche kommen jedes Jahr wieder und waren bis zu acht Mal mit dabei – bis sie älter als 14 waren und nicht mehr mitmachen durften“, berichtet Wilfried Krömker aus Erfahrung. VfR-Mitglieder haben auch in diesem Jahr erneut 30 Euro des Teilnahmepreises gesponsert bekommen. Und auch in diesem Jahr wurden die 96 fleißigen Fußballschüler mit einem Trikot, einer Trinkflasche und vielem mehr ausgestattet, damit sie auf dem Platz richtig glänzen konnten. Hinzu gibt es wie immer eine Eintrittskarte für ein Heimspiel von Hannover 96 und die Teilnehmerurkunde samt Mannschaftsfoto. „Das schönste ist, wenn wir sehen wie glücklich die Kinder am Ende zu ihren Eltern laufen, weil sie eine gute Zeit mit uns hatten. Also ich bin mir sicher, wir sind auch in nächsten Jahr wieder hier“, konstatiert Wolf. Foto:nh
north