Schaumburger Wochenblatt
  1. Über 30.000 Euro für mehr Menschlichkeit

    10 Jahre AWO-Stiftung / Mit kleinen Mitteln viel erreichen

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (pp). Auf Erfolge, Rückschläge, Durchbrüche sowie 31 geförderte Projekte hat die AWO-Stiftung bei einer Feierstunde anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens im Kreishaus in Stadthagen zurückgeblickt. "Wir haben mit kleinen Mitteln auch große Erfolge erzielt", freute sich Stiftungsratsvorsitzende Helma Hartmann-Grolm. Ihren besonderen Dank richtete Hartmann-Grolm an den Ideengeber Manfred Dobrowolski sowie die Volksbank Hameln-Stadthagen und den E.ON-Konzern, die mit Großspenden für die finanzielle Basis sorgten. "Der Manfred Dobrowolski war ja ein toller Hecht. Er hat uns mit einem seitenlangen Papier zur Gründung einer Stiftung verrückt gemacht", blickte Ernst Kastning, der im Gründungsjahr der Stiftung AWO-Vorsitzender war, humorvoll auf die Anfänge zurück. " Am Ende ist es uns trotz vieler Schwierigkeiten und Rückschläge gelungen, die Stiftung zu gründen. Dazu haben wesentlich auch die AWO-Ortsverbände beigetragen, die dafür gesorgt haben, dass wir zum Start auf ein Stiftungskapital von 100.000 Euro gekommen sind.""Wir haben genau heute die lange angestrebte Marke von 150.000 Euro erreicht", freute sich die Vorstandsvorsitzende Heidemarie Hanauske. "In den zehn Jahren haben wir 31 Projekte mit insgesamt 30.680 Euro unterstützt. Unser Gesamtertrag liegt bei rund 47.000 Euro." Wie viel Gutes schon mit kleineren Summen erreicht werden kann, machten die Vertreter von drei geförderten Projekten eindrücklich deutlich. Britta Kunze, Leiterin des Familienzentrums in Stadthagen, berichtete von einer Frauenfahrt, bei der die Teilnehmerinnen Deutschland kennenlernen konnten, Wolfgang Böcker aus der Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge in Rinteln und Bettina Teich (TuSG Rolfshagen) von einer Turnierteilnahme der Inklusions-Handballmannschaft an einem international besetzten Turnier. Große Aktionen waren die Brotdosen-Aktion für Grundschüler und der Willkommens-Rucksack für Flüchtlingskinder. Erreichbar ist die Stiftung in der Rathauspassage 4 in Stadthagen, Telefon 05721-93 98 30. Ab einer Summe von 500 Euro können sich Interessierte als Zustifter engagieren, aber auch kleinere Spenden sind herzlich willkommen, um die wesentlichen Stiftungsanliegen - Unterstützung der Sozialarbeit, Förderung des gesellschaftlichen Miteinanders, Hilfe zur Selbsthilfe sowie das Aufgreifen neuer sozialer Probleme - erfüllen zu können. Foto: pp

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an