Schaumburger Wochenblatt
  1. "Ein gewaltiger Wall würde entstehen"

    Strohballenstapel der BI soll Eingriff in Landschaft verdeutlichen

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    NIENSTÄDT/LANDKREIS (bb). Ein schwerwiegender Eingriff ins Landschaftsbild und die Natur, dies ist eines der Argumente, das die "Bürgerinitiative pro alte B65" (BIPAB 65) gegen den geplanten Bau einer Umgehung um Nienstädt herum ins Feld führt. Mit einem großen Strohballenstapel auf einem Feld will die Bürgerinitiative nun aufzeigen, welche Größe die Straßenanlagen bei ihrer Umsetzung erreichen würde. Schon während des Baus habe der Strohballenturm die Blicke von zahlreichen Vorüberfahrenden auf sich gezogen, berichteten Uwe Goth und Hinrich Gottschalk vom Team der Bürgerinitiative. Bis zu einer Höhe von 7,20 Meter hat Gottschalk die Ballen aufgeschichtet. In einer Veranstaltung, die insgesamt rund 90 Interessierte anlockte, erläuterte Goth den Hintergrund der Aktion. Würde die Umgehung wie geplant gebaut, würde ganz in der Nähe des Feldes zwischen Nienstädt und Meinefeld, an der nun der Strohstapel steht, ein Bückenbauwerk errichtet, so Goth. Und zwar mit einer Fahrbahnhöhe von sieben Metern und einer Breite an der Basis von rund 30 Metern. Der Strohballenturm solle einen Eindruck von der Dimension der Trasse vermitteln, erklärte Goth. Diese sei vielen Anwohnern nicht klar. Bei Verwirklichung werden ein "gewaltiger Wall entstehen", so Goth. Die Versiegelung von Oberflächen drohe sich negativ auf den Wasserhaushalt auszuwirken. An anderen Projekten habe sich gezeigt, dass die Lärmbelästigung im Voraus nahezu nicht kalkulierbar sei. Lärmbelastungen könnten an zuvor unerwarteten Stellen auftreten. Der Bau einer Umgehung führe zu einer Belastung von einer höheren Zahl Bürgern an der neuen Trasse, als die Zahl der Anwohner, die an der bestehenden Strecke entlastet würden, argumentierte Goth. Um die Lärmbelastung an der bestehenden Strecke zu verringern, müssten andere Maßnahmen ergriffen werden. Der Strohballenturm werde etwa eine Woche stehen bleiben. Eine Leinwand mit der Aufschrift "So groß wird sie" und einer Grafik zur Trasse ist an diesem angebracht. Foto: bb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an