Schaumburger Wochenblatt
  1. Gottes Stern

    Elisabeth Schacht-Wiemer, Pastorin in Exten-Hohenrode

    Dieser Eintrag wird bereitgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    Wir sehen ihnen nach: den geheimnisvollen Männern mit ihren Kamelen. Durch das Dunkel der Nacht laufen sie dem wundersamen Stern hinterher. Weise sind sie, forschen über den Lauf der Sterne. Nun haben sie einen ihnen unbekannten Stern entdeckt. Sie brechen auf, einzeln zunächst. Unterwegs treffen sie Gleichgesinnte. Zu dritt machen sie sich auf den Weg: Caspar, Melchior und Balthasar. Es ist ein weiter Weg ins Ungekannte. Und ja, Sterndeuter reisen nur nachts, so dass sie den Stern hell leuchtend vor sich haben.
    Sie wissen, ein neuer König wird erwartet. Mit diesem König soll alles anders werden. Deshalb haben sie kostbare Geschenke dabei: Gold, Weihrauch und Myrrhe, wertvolle Gewürze und Öle.
    Ein Kind soll geboren werden in Bethlehem in Judäa. Schon die alten Propheten hatten davon geweissagt.
    Sie ziehen dem Stern hinterher. Er bewegt sich vor ihnen und dann bleibt er stehen. Sie sind am Ziel. Da ist kein Palast eines Königs, sondern sie stehen vor einem alten Stall. Da verstehen sie: dieser König wird wirklich die Welt verändern. Denn er bringt Liebe und Frieden in diese Welt.
    Warum erzähle ich Ihnen diese weihnachtliche Geschichte mitten im trüben Januar? In unserem christlichen Kalender sind wir noch immer im Weihnachtsfestkreis. Die Altarbehänge sind immer noch weiß und von den Kirchtürmen funkeln Sterne. Hier und da sind sie auch noch in den Fenstern zu sehen und erfreuen unser Herz.
    Und wenn wir uns schon einige Wochen auf unseren Wegen im neuen Jahr bewegen, begleitet uns darauf Gottes Stern.
    Er erinnert uns an Gottes wunderbare Geburt in unserer zerrissenen und dunklen Welt. Er wirft sein Licht auf manch einen steinigen Weg. In seinem Licht können Tränen fließen.
    Gottes Stern schenkt Zuversicht und Trost für die Wege, die vor uns liegen. Eine Menge Ungewissheit ist mit diesen Wegen verbunden. Was wird uns erwarten? Aber auch Freude und frohe Erwartung begleiten uns.
    Mögen wir aus dem Leuchten des Sterns Kraft schöpfen für das neue Jahr 2023!

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an