Suchergebnisse (Stadtradeln) | Schaumburger Wochenblatt

Bürgermeister Oliver Theiß und Stadthagens Stadtradeln-Koordinatorin Claudia Schößler, beim Sprühen des Werbelogos in der Innenstadt (Mai 2023). (Foto: ab)

Team Kreisverwaltung auf Platz drei

Mit insgesamt 2,597 aktiven Radlern, konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr um etwa 60 Prozent gesteigert werden (2022: 1,665 Teilnehmer). Die gefahrene Gesamtstrecke erhöhte sich von 311.609 Kilometern im Vorjahr auf 531.773 Kilometer in diesem Sommer. 162 Teams hatten sich angemeldet und registriert; von sechs Kommunen im Jahr 2022, nahmen in diesem Jahr 12 Städte und Gemeinden teil. Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes, zeigt eine weitere Zahl eine erfreuliche Bilanz – 86 Tonnen CO2 wurden rechnerisch eingespart (2022: 47 Tonnen). Alle Zahlen stammen von der Homepage www.stadtradeln.de und können jetzt bereits bis hin zu weiteren Details nachgelesen werden. Bei den Kommunen führt Rinteln die Rangliste mit der höchsten Gesamtkilometerzahl von 101.474 km an, gefolgt von der Kreisstadt. Die Samtgemeinde Niedernwöhren hatte das erste Mal teilgenommen und erreichte mit 28.804 Kilometern einen beachtlichen sechsten Platz im Ranking. Spannend war das Rennen um den Spitzenplatz bei den Teams. Nach Tepes Worten, lieferten sich das Ratsgymnasium Stadthagen und das Adolfinum Bückeburg ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztendlich siegte das Ratsgymnasium mit einem Vorsprung von lediglich 200 Kilometern (37.500) vor dem Adolfinum (37.300 Kilometer). Platz drei im Teamranking belegte die Kreisverwaltung mit 30.945 Kilometern. Im Durchschnitt legte jeder Teilnehmer in Schaumburg während der drei Wochen 161 Kilometer zurück. Bezogen auf die Einwohnerzahl, rutscht die Samtgemeinde Bad Nenndorf auf Platz eins mit 4,84 zurückgelegter Strecke pro Einwohner. „Kilometer-Sammler war wieder einmal die Altersgruppe der „Rentner“ - also die Älteren,“ gab Tepe einen tiefen Einblick in die Statistik. Männer und Frauen waren etwa gleichstark vertreten. Interessant werden die online erfassten Daten für den Radverkehrsbeauftragten Tepe ab Herbst, wenn weitere Streckeninformationen auf der „Heatmap“ veröffentlicht werden. Nicht alle Kommunen in Deutschland fahren im selben Zeitraum, darum liegt die „Heatmap“ erst nach Ende aller Aktionen vor. Hier liegen dann Daten zu Auslastung der benutzten Straßen und Wege, Fahrtrichtung, gefahrenen Geschwindigkeiten und vielen weiteren Einzelheiten vor – eine sehr aussagekräftige Datengrundlage für die Radwegeplanung im Landkreis. Nach ersten eigenen Auswertungen, stellte Ferdinand Tepe fest, dass die bisherige Planung und die Realität gut zusammenpassen. Gerade am Beispiel der stark frequentierten Strecken längs des Mittellandkanals, konnte er dieses bereits jetzt erkennen. Auch an der Bundesstraße 65 zwischen Stadthagen und Kobbensen, ist deutlich erkennbar, dass die Nordseite längs der Fahrbahn stärker frequentiert wurde – dieses war in der Planung auch so vorgesehen. Eine Siegerehrung folgt demnächst.
Die Sieger stehen fest. Rinteln hat in diesem Jahr einen Rekord aufgestellt und hat im Landkreis den Spitzenplatz eingenommen.  (Foto: ste)

Rinteln radelt neuen Rekord

Mit einem Rekord endete das diesjährige Stadtradeln, das in der Zeit vom 28. Mai bis zum 17. Juni stattfand. In diesem Jahr haben an den 21 Tagen 468 Radelnde in Rinteln bei der Aktion mitgemacht und dabei 101.474 klimafreundliche Kilometer zurückgelegt. Damit sind im Vergleich zu einer entsprechend weiten Autofahrt 16.500 Kilogramm CO2 vermieden worden. Auch hat Rinteln damit als Kommune im Landkreis Schaumburg den Spitzenplatz eingenommen. Auf dem Kirchplatz prämierte bei einer kleinen Siegerehrung Daniel Jakschik, Leiter des Amtes für Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit, am Glasbläserbrunnen die fleißigen Radler. Hartmut Koy belegte dabei mit 2.509,7 Kilometern aus dem offenem Team ADFC den ersten Platz. Auf Platz zwei radelte sich Horst Bunkert mit 2.507,0 Kilometern. Bunkert aus dem Team der VTR radelte nur zwei Kilometer weniger als der Erstplatzierte. Platz drei mit 1.534,4 Kilometern belegte Tobias Jeske aus dem offenen Team des ADFC. Mit Abstand die meisten Kilometer als Teamleistung bei 135 Teammitgliedern hat das Gymnasium Ernestinum mit insgesamt 21.462,6 Kilometern geradelt und damit eine Einsparung von knapp 3.500 Kilogramm CO2 erreicht. Platz zwei erreichte das offene Team des ADFC Rinteln mit 16.764,9 Kilometern, gefolgt vom Team der VTR mit 10.585,2 Kilometern. Als radelaktivstes Team (hier zählt die Anzahl der Gesamtkilometer durch die Anzahl der Teammitglieder) radelte in diesem Jahr das Ehepaar Ute und Thorsten Kretzer mit 602 Kilometern pro Kopf. Ehrenamtlich engagiert hat sich bei der Fahrradaktion Sybilla Brünnecke. Dafür gab es ein dickes Dankeschön sowie einen Blumenstrauß. Auch 2024 wird sich Rinteln wieder am Stadtradeln beteiligen und Sybilla Brünnecke wird auch das nächste Stadtradeln ehrenamtlich unterstützen.
north