Schaumburger Wochenblatt
  1. Neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Schaumburg-Lippe

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    BÜCKEBURG. In seiner gestrigen Sitzung wählte der Aufsichtsrat der Stadtwerke Schaumburg-Lippe GmbH Dirk Rabeneck zum neuen Geschäftsführer der heimischen Stadtwerke. Am 1. Oktober tritt er die Nachfolge von Eduard Hunker an, der nach zwölf Jahren an der Spitze der Stadtwerke Ende September in den Ruhestand gehen wird. Bückeburgs Bürgermeister und Vorsitzender des Aufsichtsrats Reiner Brombach zeigte sich sehr zufrieden, dass der Aufsichtsrat in einstimmiger Entscheidung einen erfahrenen und gleichzeitig innovativen Geschäftsführer gefunden hat, der über einen längeren Zeitraum die Geschicke der Stadtwerke weiterentwickeln werde. Dirk Rabeneck kennt sich im Energiegeschäft bestens aus und kann eine beeindruckende Expertise vorweisen. Aktuell leitet er beim kommunalen Netzbetreiber Westfalen Weser Netz den neuaufgestellten Vertrieb von Netzdienstleistungen und ist Geschäftsführer der Westfalen Weser Beteiligungen GmbH. Nach dem Abitur am Städtischen Gymnasium Löhne studierte Dirk Rabeneck Maschinenbau, mit der Fachrichtung Energie- und Verfahrenstechnik, an der Universität Hannover und machte den Abschluss als Diplom-Ingenieur. Seit April 1996 war er bei dem kommunalen Netzbetreiber Westfalen Weser Netz und den Vorgängerunternehmen in unterschiedlichen Funktionen tätig. Unter anderem leitete Rabeneck die Stabsabteilung Wasser-Abwasser und war für den Vertrieb von Strom und Gas an Stadtwerke verantwortlich. Zuletzt leitete er den Netzbetrieb im Kreis Herford. Darüber hinaus war er nebenamtlich als Prokurist der Stadtwerke Lage tätig und nahm Rollen als Interimsgeschäftsführer der Stadtwerke Minden und der Stadtwerke Schaumburg-Lippe wahr. Der 50jährige Dirk Rabeneck lebt in Löhne, ist verheiratet und Vater einer Tochter. In seiner Freizeit widmet er sich als stellvertretender Leiter der Feuerwehr der Stadt Löhne seinem Ehrenamt. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an