Schaumburger Wochenblatt
  1. Märchenhaftes über Ärzte

    Alfred Schröcker liest in der Abtei

    Dieser Eintrag wird bereitgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    Alfred Schröcker bietet seine beliebten Lesungen wieder an. "Aufgrund der häufigen Nachfragen von Märchenfreunden habe ich mich entschlossen, die Lesungen in der Abtei wieder aufzunehmen", so Schröcker. Unter dem Titel "Ich bin der Doktor Allwissend" findet die Veranstaltung am 27. November um 17 Uhr in der Abtei statt. Mit dabei ist auch Musiker Omid Bahadori. Der in Isfahan geborene Hannoveraner und selbstständiger Musiker hat zuletzt bei der Lesung armenischer Märchen am 9. Februar 2020 in der Abtei gespielt und vorher wiederholt in Wunstorf, auch mit dem Ensemble Sedaa.
    Bei der Lesung geht es um Ärzte. Da es sie auf der ganzen Welt gibt, werden sie auch in Märchen erwähnt. Doch was tun sie dort eigentlich? Ein indischer Arzt gibt in aller Kürze einen überraschenden Tipp, der auch heute noch wirksam sein könnte. In Portugal erzählt eine Geschichte, wie ein Kohlenhändler tatsächlich zum Arzt wird. Bei den Brüdern Grimm ist es ein Bauer namens Krebs, der sich zum Doktor Allwissend mausert.
    In Italien treibt ein ärztlicher Pfuscher sein Unwesen, zum Glück wird er enttarnt. In Frankreich dagegen schafft es ein reicher Bauer, Arzt am Königshof zu werden, weil ihn seine Frau wider Willen und aus Rache praktisch dazu zwingt. In Afrika heilt ein Arzt eine vermeintlich kranke Frau mit einem raffinierten Psychotrick. In China wird Su Si' Mo als König der Ärzte verehrt; ganz einfach war es nicht, zu dieser Ehre zu kommen.
    Und wo ist "der beste Arzt", nach dem alle suchen? Überraschenderweise in Vietnam, wie Märchenkenner Alfred Schröcker weiß. Wer bei dieser Lesung keinen praktischen Tipp für sich findet, der sollte wenigstens schmunzeln darüber, was für Ärzte und welche besonderen Behandlungsmethoden es in der globalen Märchenwelt gibt. Foto: tau

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an