Nach zweimonatiger Sommerpause ist es endlich wieder soweit und das Repaircafe-Rinteln startet am 2. September wieder wie gewohnt von 15 bis 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus. Das Motto hier: „Reparieren statt wegschmeißen!” Ob Bügeleisen, Toaster oder Nähmaschine, alles was in die Räumlichkeiten getragen werden kann, kann hier zur Reparatur gebracht werden. So werden die Alltagsgegenstände nicht so schnell durch Neuanschaffungen ersetzt. Das schont nicht nur die eigene Haushaltskasse, sondern ist auch gut für die Umwelt. Ziel ist es hier, Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen und damit die Umwelt zu schonen und nachhaltige Lebensweisen zu etablieren. Gleichzeitig entsteht auch ein Kommunikationsangebot für Interessierte. Federführend vom NABU engagiert sich Ute Bargenda für das Projekt, die vom NABU Vorsitzenden Dr. Nick Büscher unterstützt wird. Mit im Team ist Christel Grannemann-Bülte und Marianne Albrecht unterstützt im Café Bereich und bei Fragen rund um Textiles. Denn auch hier erwartet die Besucher Tipps für kleine Reparaturen, wie beim Annähen von Knöpfen oder beim Ersetzen von Reißverschlüssen. In gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen kümmern sich dann Besitzer und Helfer gemeinsam um die Wiederherstellung des Gerätes. „Gemeinsam” bedeutet nicht „kostenloser Reparatur-Service”, stattdessen bietet das Reparatur-Cafe auf Spendenbasis eine gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe. Das Reparatur-Café findet an jedem ersten Samstag im Monat von 15 bis 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus in der Ostertorstraße 2 statt. Das Angebot ist eine Veranstaltung des NABU Rinteln in Kooperation mit der Stadt Rinteln. Wer gerne als ehrenamtlicher Helfer das Projekt unterstützen möchte, wendet sich an Ute Bargenda (05751/46685, 0174/9431403, ute.bargenda@gmx.de).