Schaumburger Wochenblatt
  1. Sitzung des WFA

    Coworking Places in der Innenstadt

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    Am 09. Juni kam erneut der Wirtschafts- und Finanzausschuss (WFA) der Stadt Bückeburg zusammen. Zu den Tagesordnungspunkten (TOP) zählten unter anderem die Erarbeitung eines Konzeptes zur Schaffung und Nutzung von Coworking Places und die Förderung von Künstlern aus dem Programm Perspektive Innenstadt. Corworking wird als eine Entwicklung im Bereich neuer Arbeitsformen gesehen. Dort können Freiberufler, oder kleinere Start-ups räumlich zusammenarbeiten und so voneinander profitieren. Die Stadtverwaltung möchte hierfür ein Konzept erarbeiten, um solche Projekte zu realisieren und unter anderem leerstehende Gebäude mit diesen Arbeitsstätten besetzen. Des Weiteren zählte zu den TOP auch der Antrag der Freien Wähler mit Sicht auf das Programm Perspektive Innenstadt. Das neue Projekt lief durch die Ausstellung von Kunst in einem Gebäude der Bückeburger Innenstadt an und stieß auf durchweg positive Resonanz. In Zukunft sollen Unterfangen dieser Art gefördert werden, da es die künstlerische Vielfalt belebt und Leerständen in der Innenstadt vorbeugt. Ebenfalls wurde über die Zuschüsse zur Umgestaltung des Meiner Friedhofes abgestimmt. Die Kirche Meinsen hat einen Antrag auf Bezuschussung gestellt, da sie über keine eigenen Rücklagen verfügt und Einnahmeverluste in der Friedhofskasse verzeichnet. Die Stadtverwaltung entschied, dass ein unaufschiebbarer Handlungsbedarf besteht, weshalb der Zuschuss gewährt und in der Sitzung einstimmig verabschiedet wurde.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an