Startseite | Schaumburger Wochenblatt

 

Der Inhalt konnte leider nicht gefunden werden

Die Matsch-Spielanlage im Burgpark soll vom Aue-Ufer weg verlegt werden. (Foto: privat)

Kinder sollen nicht so dicht ans Ufer

Die beliebte Matsch-Spielanlage auf dem Burgparkspielplatz in Rodenberg wird etwa um 20 Meter versetzt. Sie rückt damit vom Aue-Ufer weg, um Risiken für spielende Kinder auszuschließen.
Die Biographie von Wilhelmine Withäger ist eine der bewegenden Migrationsgeschichten, die im Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven erzählt werden.  (Foto: Hilka Baumann)

Auswanderungsgeschichte: Auf nach Schaumburg, Illinois

Im 19. Jahrhundert wanderten zahlreiche Schaumburger aus Deutschland aus, um in Amerika bessere wirtschaftliche Bedingungen zu finden. Viele ließen sich in der Nähe von Chicago nieder, einem Gebiet, das zuvor vom Potawatomi-Stamm bewohnt wurde. Nachdem die Potawatomi 1829 umgesiedelt wurden, erwarben die Schaumburger das Land von der US-Regierung und gründeten Schaumburg Township, benannt nach ihrer Heimat. Eine der Auswanderinnen war Wilhelmine Withäger, die mit ihrem Mann eine Farm aufbaute. Ihre Geschichte wird im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven erzählt. Die Grafschaft Schaumburg erlebte im 19. Jahrhundert kaum industriellen Aufschwung, was zu steigender Konkurrenz um Arbeitsplätze führte. Viele Schaumburger entschieden sich deshalb zur Auswanderung nach Amerika. Menschen aus Dörfern wie Apelern, Reinsdorf und Wiersen zogen nach Illinois und ließen sich im amerikanischen Schaumburg nieder. Dort lebten sie selbstverwaltet und betrieben Landwirtschaft. Viele kannten sich noch aus der Heimat und sprachen im Alltag Plattdeutsch.
Neue Workshops in der Jugendfreizeitstätte Tag des MädchenfußballsFührung auf dem Friedhof an der Scheier Straße Selbstverteidigung mit und ohne AlltagsgegenständeLieferverzögerungen bei ReisepässenÖffentlichkeitsfahndung - Erledigung„Fit mit dem Pedelec”Anton Friedrich Büsching – ein berühmter Stadthäger GelehrterSommerfest der SchützengildeSperrung Habichhorster Straße
Schlicht und Schön - der Erinnerungsstein vor dem Landkreis. (Foto: ab)

Landrat weiht „Corona-Erinnerungsstein” ein

Mit vielen Dankesworten erinnerte Landrat Jörg Farr am vergangenen Mittwoch an die Menschen, die während der Corona-Pandemie mitgeholfen hatten, die Folgen dieser weltweit außergewöhnlichen Situation zu bekämpfen. Bernd Koller, ehemaliger Präsident des DRK Schaumburg, hatte gemeinsam mit seinem Team im ehemaligen Impfzentrum die Idee entwickelt, einen Erinnerungsstein an diese Zeit aufzustellen. Das Impfzentrum für den Landkreis Schaumburg hatte Anfang 2021 unter der Leitung des DRK, den Betrieb aufgenommen. Farr dankte ausdrücklich den vielen Beteiligten aus Gesundheitsamt, Ordnungsamt, Heimaufsicht, Rettungsleitstelle, DRK, Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr, Klinikum, Bundeswehr und Technischem Hilfswerk. Der spätere ärztliche Leiter des Zentrums, Dr. Ingolf Kunze, hatte gemeinsam mit Henrike Wittum bereits Ende März 2020 auf dem Festplatz eine „Infekt-Praxis“ eingerichtet, die erste in ganz Norddeutschland. Das spätere Impfzentrum in der ehemaligen Festhalle erlangte aufgrund seiner hohen Effektivität und der ebenso hohen Einsatzbereitschaft über die Grenzen hinaus Bekanntheit und wurde zeitweise von Betreibern aus anderen Bereichen besucht. Bernd Koller erinnerte unter anderem an den 17. April 2021, an dem in der ehemaligen Festhalle 1.504 Impfungen vorgenommen worden waren. Insgesamt konnte das Impfteam bis zum 29. September 2021 weit über 123.000 Impfungen verabreichen. Nach einer Reihe weiterer Erinnerungen, dankte Koller der Sparkasse Schaumburg für die Einrichtung einer Spendenplattform, in die eine vierstellige Summe zur Finanzierung des Erinnerungssteins gespendet wurde. Die Sparkasse ergänzte den fehlenden Betrag und Steinmetz Markus Freymuth entwarf und fertigte den Stein aus Obernkirchener Sandstein gemeinsam mit seiner Frau Bianca. Der über zwei Tonnen schwere Erinnerungsstein befindet sich am Weg zum Haupteingang des Landkreises.
Der Reiz ist da, die Leine auch! (Foto: ste)

Hunde freiwillig an die Leine nehmen

Die Leinenpflicht für Hunde endet mit dem 15. Juli, denn zu diesem Zeitpunkt endet auch die Brut- und Setzzeit. Doch der NABU Niedersachsen appelliert an Hundehalter, weiterhin ihre Vierbeiner an der Leine zu führen, um die heimische Tierwelt zu schützen. Insbesondere Nachzügler und Spätbrüter seien gefährdet, wenn Hunde frei laufen und in der freien Natur herumtollen oder sogar jagen. Der Nachwuchs einiger Tiere sei noch sehr jung und habe einen ausgeprägten Fluchtinstinkt. „Diese jungen Tiere sind besonders gefährdet, wenn sie von Hunden aufgeschreckt werden”, so der NABU. Selbst wenn ein Hund erfolglos jage, könne dies zu großem Stress und Energieverlust bei den Wildtieren führen. In Naturschutzgebieten gelte ohnehin das ganze Jahr über die Leinenpflicht für Hunde sowie das Wegegebot. Ausgewiesene Betreuungs- und Ruhezonen müssen dort beachtet werden. Andernfalls drohe ein Bußgeld. Das SW fragte nach beim Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Schaumburg, Sven Wilkening, welche Meinung er dazu vertritt. Wilkening unterstützt im Grundsatz die Haltung des NABU, will aber den Hundehaltern mehr Freiraum bieten: „Abhängig vom Gehorsam des Hundes und der Auswahl der Spazierstrecke sollte man entscheiden, ob man den Hund anleint!” Sobald die Gefahr bestünde, dass Hunde an einem naturnahen Spazierweg Tiere aufschrecken könnten, wie etwa Kitze oder Junghasen und Vögeln, sollte man die Hunde anleinen.
Jubel, Trubel, Heiterkeit. Drei Tage Altstadtfest im Herzen der Innenstadt.<br> (Foto: ste)

Altstadtfest: Eine der größten Open-Air Partys der Region

Vom 9. bis 11. August wird in Rinteln gefeiert. Das Altstadtfest im Herzen der historischen Altstadt bietet drei Tage lang jede Menge Musik und Attraktionen für Jung und Alt. Ein Stadtfest in dieser Art ist selten geworden. Dank treuer Sponsoren kann auch in diesem Jahr eine der größten Open-Air-Partys der Region stattfinden. Am Freitagabend geht die Party ab 20 Uhr auf allen drei Bühnen los. Auf der Volksbank-Bühne auf dem Marktplatz wird Bürgermeisterin Andrea Lange das Altstadtfest offiziell eröffnen und anschließend können die Besucher des Festes mit einer erlesenen Top-Auswahl an Bands verschiedener Musikrichtungen feiern. Am Samstagnachmittag beginnt das Bühnenprogramm um 15 Uhr mit einem bunten Mix aus Musik, Tanz und einem Kinderprogramm. Am Samstagabend kommen dann die „Indiegos” auf die Extaler-Bühne mit Ex-MTV-Mann Markus Schultze am Mikro. Auf der Sparkassen-Bühne wartet der Schlagerzirkus als Garant für Stimmung und Spaß. Auf der Volksbank-Bühne kann mit der Liveband Prime gefeiert werden. Am Sonntag geht es munter weiter mit einem vollen Programm auf allen drei Bühnen. Auch für die Unterhaltung der jüngeren Gäste ist an diesem Wochenende gesorgt. Mit Musik für aufgeweckte und tanzbegeisterte Kinder wird Christian Hüser die jüngeren Besucher am Samstag begeistern. Eine Puppenbühne, ein Kinderkarussell und Kinderschminken runden das Programm für die jüngsten Gäste ab. Zudem werden viele weitere Künstler sowie Rintelner Vereine das Programm in den drei Tagen bereichern. Der Flyer mit allen Informationen und Programmpunkten wird auf der Internetseite www.rinteln.de zu finden sein. Was gibt es noch? Samstag und Sonntag sind Stühle vor der Sparkassenbühne aufgestellt, gastronomisch gibt es ein abwechslungsreiches Angebot, in der Fußgängerzone laden bunte Marktstände zum Bummeln ein und am verkaufsoffenen Sonntag öffnen in der Zeit von 13 bis 18 Uhr die Einzelhandelsgeschäfte in der Innenstadt.
north